Kobalt Figurentheater
Erwachsene

Vorstellungen:

Samstag
17. Februar 2018
20:00

Eine Collage aus Bildern, Texten, PuppenSpiel und Musik in Zusammenarbeit mit der Galerie R31, Berlin Neukölln

Die Inszenierung umfasst die Geschichte der Beatles aus der Sicht der Fans von den Anfängen der Gruppe in den Clubs der Reeperbahn über ihren Welterfolg bis zum Auseinanderbrechen. Beatles-Songs markieren dabei die Lebensstationen der Band in den bewegten 60er Jahren.
„When I get older, loosing my hair“ … Mit einem alten Tagebuch führt Kristiane Balsevicius zurück in die Zeit ihrer Jugend als Beatles-Fan. Weitere Figuren kommen als Zeitzeugen und Kommentatoren hinzu.

Miss Winsley, Professorin für Musikwissenschaften (Großfigur mit Klappmaultechnik) referiert über Besonderheiten und spannende Hintergründe der Beatleskompositionen und fordert die Zuschauer zu einem Musik-Quiz heraus.

Zwei Handpuppen aus dem Beatleskosmos durchziehen als Archetypen für Jugend und Alter das Stück: Lucy, das junge, naive Mädchen voller Träume (=Lucy in the sky with diamonds) und Eleonor, lebenserfahren, ernüchtert, allein und doch warmherzig (= Eleonor Rigby).
Ein Reporter berichtet „live“ von der Landung der Pilzköpfe 1966 in München. Erwin erinnert sich an das un-erhörte Konzert der Bravo Beatles Blitz Tournee und 15 junge Fans leben mit Fanbrief- Zitaten die Vergötterung, Sehnsucht und Besessenheit nach ihren Idolen aus. Demgegenüber vermitteln Zitate aus Interviews (eingesprochen durch Felix Balsevicius) die Sicht der Beatles auf den Ausnahmezustand im extremen Druck der Öffentlichkeit und den bitteren Preis des Erfolgs.

Im Schatten des Ruhms lauern von Anfang an auch Bedrohung und Gewalt, die 1980 in der Ermordung John Lennons ihren tragischen Ausdruck findet. Auch das ist Thema des Stückes.
Die Bühne besteht aus zwei rechteckigen, hintereinander gestaffelten Flächen, inspiriert durch das „White Album“. Davor sitzend zaubert die Künstlerin Denise Puri am Overhead-projektor eine eigene Welt auf die weißen Flächen: Schattenspiel, psychedelische Farbimpressionen, Texte, Silhouetten …

So entstehen zu den Songs Miniaturen, die von grafischer Strenge bis hin zum Farbrausch der Flower-Power-Zeit reichen. Gleichzeitig nimmt der Zuschauer teil an der Entstehung der Bilder, die am Projektor gelegt, gemalt und animiert werden.
Die Poesie der Bilder verbindet sich mit dem Figurenspiel auf der Bühne zu einer sehr eigener Formsprache. Die Geschichte der Beatles, ihre Musik und viel Hintergrundwissen über jene Zeit werden auf ganz neue Weise erlebbar. Eine Liebeserklärung an Paul, John, George and Ringo.

-->